Die verhinderte Charlottenburger Hütte

Das hintere Voldertal könnte ein beliebtes Skitouren- und Wandergebiet sein, wenn es nicht so im Abseits läge. Vor 90 Jahren wollte die Berliner Alpenvereinssektion Charlottenburg das mit dem Bau einer Hütte auf den Melkböden ändern. Die Pläne waren weit gediehen, letztlich scheiterte ein Bau.

Bei einer Wanderung im Voldertal begegnet man noch vielfach mehr oder weniger alten Wegweisern der Sektion Charlottenburg. Die Sektion des „Deutschen und Österreichischen Alpenvereins“ wurde 1910 von ehemaligen Mitgliedern der Berliner Sektion Hohenzollern mit dem Ziel gegründet, Besitzer einer Hütte zu sein.  1925 übernahm die Sektion vom Turnverein Hall die „Riegenhütte“ am Tulfer Berg, die heutige Tulferhütte. Zugleich übernahm sie von der Sektion Hall des Alpenvereins das Voldertal als ihr Arbeitsgebiet.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Alter Wegweiser an der Hütte des Stiftsalm-Oberlegers

Mit der Tulferhütte waren die Berliner aber nicht zufrieden. Ihr Ziel war der Bau einer hochalpin gelegenen Hütte. Mit der Hilfe des damaligen Hüttenwartes der Tulferhütte Vinzenz Tollinger gelang es, auf den Melkböden im hinteren Voldertal etwa 200 Höhenmeter oberhalb der Steinkasern-Alm einen Bauplatz zu finden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Hier sollte die Hütte gebaut werden

Dazu erwarb die Sektion im Herbst 1927 im Bereich der Melkböden ein 3.528 Quadratmeter großes Grundstück, das auch heute noch unter der Nummer 711/2 im Grundstückskataster verzeichnet ist (in der Suchmaske bei der Gemeinde Volders eingeben und beim Grundstück die Nummer 711/2). Die Hütte sollte an der vorderen Kante der Melkböden liegen, mit Blick durch das Voldertal hinaus über das Inntal hinweg zum Karwendel. Damit die Agrargemeinschaft ihre Zustimmung zum Grundstückskauf gab, musste die Sektion einen Steig zu einem  eineinhalb Meter breiten Karrenweg von der Vorberg- bis zur Steinkasernalm ausbauen lassen. Wie Gerd Schröter vom AlpinClub Berlin schreibt, dürfte dieser Weg nicht ganz dem Verlauf der heutigen Straße entsprechen, sondern teilweise auf der anderen Bachseite verlaufen sein.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Zur Steinkasernalm, 200 Höhenmeter unter den Melkböden, musste die Sektion einen Karrenweg bauen lassen

Auch wenn das Grundstück noch nicht einmal gekauft war, kündigte der Tiroler Anzeiger schon am 11. August 1927 den Bau eines „großen Alpenvereinshauses“ im hintersten Voldertal für 1928 an. Die Hütte sollte dem Zeitungsbericht nach ganzjährig bewirtschaftet sein und Platz für 70 bis 80 Touristen bieten. Die Zeitung dürfte etwas dick aufgetragen haben, denn die realen Pläne waren für eine Hütte ausgelegt, die „48 Passanten“ beherbergen kann.

CH-Modell-1929
Modell der geplanten Hütte im Voldertal, das Foto stellte freundlicherweise der AlpinClub Berlin zur Verfügung

Die 18 Mal 12 Meter große Hütte sollte auch einen Stall für zwei Pferde und sechs Ziegen beherbergen. Aus dem Jahr 1931 gibt es sogar einen Plan von Siegfried Mazagg für die Hütte. Der 1902 im Südtiroler Pustertal geborene Mazagg war ein Shootingstar der Architektur – besonder im Bereich des Tourismus. Ihm war aber nur ein kurzes Leben vergönnt, schon mit 30 Jahren kam er in Innsbruck bei einem Verkehrsunfall ums Leben.

Y7250030.jpg
Auch im Bereich des Tulfeinjöchls unweit des Schartenkogels dachte man den Bau einer Hütte an

Unter anderem die schlechte wirtschaftliche Lage und der Abgang von Mitgliedern wegen der geplanten Hüttenumlage vereitelten immer wieder den Baubeginn. Die Pläne für die Hütte wurden laufend abgespeckt und auch ein alternatives Projekt am Tulfeinjöchl beziehungsweise im Bereich der Tulfeinalm angedacht.

Großbild-Dias-TH (17).jpg
Das Bild vom AlpinClub Berlin zeigt einen Entwurf von Siegfried Mazagg für eine Skihütte im Bereich der Tulfeinalm.

So gibt es einen Entwurf von Siegfried Mazagg auch für eine Skihütte im Bereich der Tulfeinalm. Im Dezember 1932 wurde der Hüttenbau schließlich auf unbestimmte Zeit verschoben.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die Gegend rund um den geplanten Bauplatz auf den Melkböden im Sommer

Auch von Seiten der Sektion Hall des Alpenvereins gab es damals  Überlegungen zum Bau einer Hütte im hinteren Voldertal oder im Bereich des Tulfeinjöchls, die aber nicht umgesetzt wurden. 1939 plante der AV Hall im Voldertal als Ersatz für die enteignete Lizumerhütte eine „Steinkasern-Hütte“ zu bauen, was ebenfalls an den Kosten scheiterte.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Wegweiser bei der Vorbergalm. Bis 1980 war das Voldertal Arbeitsgebiet der Sektion Charlottenburg

1980 verkaufte die Sektion Charlottenburg auch die Tulferhütte, das Voldertal wurde wieder zum Arbeitsgebiet der Sektion Hall des Österreichischen Alpenvereins. Das Grunstück für den Bau der Charlottenburger Hütte auf den Melkböden ist aber nach wie vor im Besitz der ehemaligen Berliner DAV-Sektion Charlottenburg, die seit  1999 „AlpinClub Berlin“ heißt.

Quellen:

Gerd Schröter, Projekt Charlottenburger Hütte, aus der Festschrift zum 100-jährigen Bestehen des AlpinClub Berlin, 2010

95 Jahre Lizumerhütte, Glungezer & Geier, Sonderausgabe 07/Juni 07, Seite 10.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s